Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

2010, großes Deckengemälde von Hövemeyer, Teehaus des Fabrikanten J. W. Spaeth, Nürnberg, Bayern

Restaurierung eines -der wenigen noch erhaltenen- Deckengemäldes von Hövemeyer (Dt. Historienmaler 1824-1874,

Schüler von W. v. Kaulbach und M. v. Schwindt). Reinigung, Festigung und Retusche der Ölmalerei und Rekonstruktion fehlender Bereiche.

Mitarbeit als freie Restauratorin bei Löwenrestaurierung unter Peter Müller.

 

 

Decke von Hövemeyer, Vorzustand mit Überklebungen, 30% des Deckengemäldes fehlen im rechten Bereich (Foto: P. Müller)

Vorzustand, Detail Medaillon mit Rissen und Fehlstellen in der Malschicht, Reinigungsprobe (Foto: P. Müller)

 

 

 

Vorzustand, Schäden durch tiefe versetzte Risse im Lorbeerlaub

Zwischenzustand, Rekonstruktion der Ranken mittels abgenommener Schablone

Zustand nach Rekonstruktion und Retusche

 

 

Endzustand, sämtliche nicht vorhandenen Schablonenmalereien  wurden rekonstruiert (siehe rechter Bereich)

Endzustand, figürliche Darstellungen wurden nicht ergänzt- hier wurde der Hintergrundton gewählt (siehe rechter Bereich)

Gesamtansicht Decke von Hövemeyer nach der Fertigstellung

 

 

 

2010, zweite Deckenmalerei, Teehaus des Fabrikanten

J. W. Spaeth, Nürnberg, Bayern

Restaurierung der zweiten Decke (im Stil des Pompejanum um 1840, Aschaffenburg). Reinigung, Festigung,

Retusche der originalen ölhaltigen Malerei und Rekonstruktion fehlender Bereiche.

Mitarbeit als freie Restauratorin bei Löwenrestaurierung unter Peter Müller.

Kleine Decke Gesamtansicht, Vorzustand mit tiefen Rissen im Putz und Fehlstellen in der Malschicht, ein Fünftel des Originals ist nicht mehr vorhanden

Vorzustand Randornament mit großflächiger früherer Ergänzung

Zwischenzustand, Detail Frauenkopf nach Reinigung und Kittung



Zwischenzustand, Rekonstruktion fehlender Bereiche

Zwischenzustand, ausgeführte Retusche einen Ton heller als das Original

Endzustand, kleine Decke nach Fertigstellung mit Schutzüberzug




2010, dritte Deckenmalerei, Teehaus des Fabrikanten

J. W. Spaeth, Nürnberg, Bayern

Retuschearbeiten an der dritten Decke (Entstehungszeit vor Hövemeyer). Mitarbeit als freie Restauratorin

bei Löwenrestaurierung unter Peter Müller.


3. Decke, Vorzustand mit Rissen

3. Decke, Endzustand nach Reinigung, Kittung und Retusche

 

 

2009, Treppenhaus, Graf von Faber Castell´sches Schloss,

Nürnberg-  Stein, Bayern

Restaurierung des zweigeschossigen historischen Treppenhauses von 1905/06 einschließlich der Stuckdecken

mit Neufassung und Vergoldung nach Befund. Mitarbeit als freie Restauratorin unter Restaurator

Andreas de Bortoli, Faber Castell´sche Vermögensverwaltung, Stein.

 

 


Faber Castellsches Schloss, Detail Stuckdecke im 2. OG, während der Restaurierung

Faber Castellsches Schloss, Stuckdecke im 2.OG, Detail Rose, Reinigungsprobe (links im Bild)

Gesamtansicht Treppenhaus nach Restaurierung der Stuckdecke im 2.OG

 

Faber Castellsches Schloss, Vorzustand Treppenhaus/ 1.OG

Faber Castellsches Schloss, Detail Stuckdecke im 1.OG mit Schadensbild tiefe Risse

Faber Castellsches Schloss, Detail Stuckdecke im 1.OG während Hinterfüllung der Hohlräume

 

 

2009, Wandmalereien in der Damentoilette, Graf von Faber 

Castell´sches Schloss, Nürnberg- Stein, Bayern

Restaurierung der ölhaltigen Malereien (Freilegung, Festigung, Reinigung). Mitarbeit unter Restaurator

Andreas de Bortoli, Faber Castell´sche Vermögensverwaltung, Stein.

 

 

Faber Castellsches Schloss, EG, Wandmalereien in der Damentoilette, Detail Nixe während der Restaurierung

Faber Castellsches Schloss, EG, Wandmalereien in der Damentoilette, Detail Schwan nach der Freilegung und Festigung

 

2009, div. Secco- u. Schablonenmalereien im Gasthof Binsfeld- Arnstein (Bay.)

Restaurierung mittelalterlicher Secco- Malereien auf Putz. Abnahme historischer Schablonen und Rekonstruktion der

Schablonenmalerei. Mitarbeit unter Restaurator Adrian Neus, Büdingen.

Binsfeld, Gasthof, EG, Freilegung einer historischen Schablonenmalerei aus Anf. 20. Jh.

Binsfeld, Gasthof, EG, während der Freilegung, drei vertikale Schablonen (rot, türkis, blau) über einer älteren (orange)

 

 

Binsfeld, Gasthof, 1.OG, rekonstruierte Schablonenmalerei nach Befund, darunter eine ältere Secco-Malerei (IHS)

Binsfeld, Gasthof, 1.OG, Schablonen